Zum Hauptinhalt springen

Weißherbst-Turnier in Hamburg: Niedersachsen räumen ab - Seemann und Rauch holen Gold

  • SeniorVerband

Am Vergangenen Wochendende hat mit dem Weißherbstturnier das traditionell am besten besuchte Seniorenturnier Norddeutschlands stattgefunden. Die hohen Teilnehmerzahlen mögen vielleicht auch an der Flasche Weißherbst-Wein liegen, die mit dem Einzug unter die letzten acht Fechter gewonnen werden kann, und von den insgesamt 48 Flaschen, die dieses Jahr verteilt wurden, fanden ganze 11 den Weg nach Niedersachsen. 

Den Anfang machten die Säbelfechter, bei denen nur im Damensäbel Niedersachsen vertreten war. Petra Walter, die seit diesem Jahr für Frisia Wilhelmshaven ficht, verpasste die letzten acht mit Platz 9 noch knapp. Den Auftakt mit Top-8-Platzierungen machten die Fechterinnen im Damenflorett: Hier präsentierte sich vor allem Blau-Weiß Buchholz stark. Die 15-Jährige Malin Mahutka, die in der 15 dritte auf der Deutschen Meisterschaft wurde, konnte ins Viertelfinale einziehen und belegte Platz 7. Damit landete sie einen Platz vor ihrer Trainerin Kira Kaufmann, die Platz 8 belegte.

Ganz besonders erfolgreich wurde am Samstag Nachmittag der Wettbewerb im Herrenflorett. Es wurden nicht nur die ersten Medaillen geholt, sondern gleich alle davon: Mit Marius Hülsey, Philipp Köster (beide FK Hannover), Paul Seemann (TSV Winsen/Luhe) und Maximilian Spöthe (Blau-Weiß Buchholz) kamen alle Halbfinalisten aus Niedersachsen. Im FKH-internen Duell konnte sich der Neuzugang Hülsey durchsetzen, im Halbfinale der Nordniedersachsen siegte Seemann. Spöthe und Köster belegten somit den geteilten Bronzerang. Im Finale konnte sich der 16-Jährige Seemann den Sieg holen und sich auf dem Hamburger Wanderpokal eingravieren lassen, Hülsey konnte in seinem Turniereinstieg nach jahrelanger Pause die Silbermedaille mit nach Hause nehmen. Zwei weitere Plätze in den letzten Acht konnten Andreas Köning (MTV Braunschweig) mit Platz 7 und Noah Gollnick (Eintracht Hildesheim) mit Platz 8 verbuchen.

Paul Seemann sollte allerdings nicht der einzige Weißherbst-Sieger aus Niedersachsen bleiben: Am Sonntag konnte Rainer Rauch (TK Hannover) im größten Teilnehmerfeld, dem Herrendegen, den ersten Platz sichern. Im Finale Schlug er mit Alexander Trützschler von Falkenstein (Heidelberger FC/TSG Rohrbach) einen weitgereisten Gegner, und sorgte dafür, dass der Wanderpokal nicht ganz so weit in den Süden entschwindet. Ebenfalls das Viertelfinale erreichte Stefan Wolfteich (MTV Braunschweig) mit Platz 7. Bei den Damen konnte Tessa Wietheuper (Osnabrücker SC) genauso Platz 7 erreichen.

Mit 2 Goldmedaillen, einer Silbermedaille und 2 Bronzemedaillen waren die Niedersachsen damit der zweiterfolgreichste Landesverband nach den Gastgebenden Hamburgen. Wir gratulieren allen Niedersächsischen Athleten zu den starken Ergebnissen und freuen uns auf eine spannende Saison!

Teilen Sie diese Nachricht in Ihrem Sozialen Netzwerk